Loslassen, um zu empfangen… 

Ganz oft wollen wir etwas begreifen, festhalten, erhalten. Wir wollen Klarheit. Sicherheit. Dass es fertig ist. Wir wollen nicht, dass sich etwas ändert, oder, dass es sich ganz schnell ändert. Meist wird es dann schwer, wenn wir die Dinge sich nicht in ihrem eigenen Fluss entwickeln lassen. Denn wir wollen es ja so gerne.

Jetzt: erfolgreich sein.
Jetzt: die glückliche Partnerschaft.
Jetzt: Urlaub.
Jetzt: leichte Kommunikation.
Jetzt: den Kunden, der uns entdeckt und uns am besten gleich für das ganze Jahr bucht.
Jetzt: gesund sein.
Jetzt: ein Kind haben.
Jetzt: weiter sein, als wir sind. 

Und was, wenn es genau Jetzt nicht so läuft, wie du es „willst“? Wenn genau Jetzt etwas ganz anderes „dran ist“?

Loslassen, um zu empfangen…

Wow – die 6 Wochen Schulferien sind vorbei… Ich hatte nicht komplett frei, aber ich habe mir viel Zeit frei geschaufelt, weil ich eine Auszeit brauchte….. Und diese freie Zeit hat mir extrem gut getan!

Eigentlich wollte ich viel mehr tun. Erledigen. Doch dann kam es anders. Mein Körper forderte mich auf, zurücktreten. Ich konnte nicht mehr so präsent sein, nicht mehr alle Aufträge annehmen und mit allen sprechen, so wie ich es gern getan hätte….. für mich stand erstmal etwas anderes an. Ruhe und Auftanken….

Auch, wenn ich es mir anders vorgestellt hatte: Ich musste loslassen, was ich „wollte“, um zu empfangen, was wirklich für mich da war.  Um Raum zu haben für das, was wirklich wesentlich ist.

Und so tauchte ich ein… in die Stille. Wärme. Liebe. In Begegnungen. Ich staunte über soviel Schönheit, Räume, die sich öffneten… Fluss… Freiheit. Ja, ich fühlte mich frei.

Was für ein großartiges Gefühl. Wenn wir uns öffnen und loslassen: FREIHEIT.

Frei von Vorstellungen, wie ich zu sein habe. Wann ich was zu tun habe. Frei von der Erwartung an mich selbst, es jetzt besser können zu müssen. Perfekter sein zu müssen.

Einfach frei.

Frei zu empfangen.
Die Schönheit des Lebens.
Die Begegnungen des Herzens.
Die Fülle der Natur.

Frei.
Für Stille.
Für Kreativität.
Für Wesentliches.

Frei für mich.
Und frei für dich.

Wenn wir loslassen, dann lassen wir auch das „um zu“ los. Das Empfangen ist dann etwas, was sich von ganz alleine einstellt… trotzdem mag ich den Titel. Wir müssen loslassen, um zu empfangen.

Und ich bin dankbar. Für alles, was sich durch das Loslassen neu gefunden hat.

2 Comments

  1. Liebe Irka, ich freue mich sehr darüber, was du schreibst. Dieses Gefühl dieser Weichheit und dennoch in der Stärke zu sein, loslassen zu können und dennoch offen zu sein für neue Wege- ist einfach unbezahlbar. In Liebe, Andrea

    • Liebe Andrea,
      Vielen Dank für deinen Kommentar!
      Ja genau. Es ist der Schlüssel für ein entspanntes und erfülltes Leben und Wirken.
      Liebste Grüße,
      Irka

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.